Menschen sind keine Maschinen

„Zu einer Expedition gehörten zwei Europäer und acht Afrikaner. Die beiden ersten Tage waren sie mit Jeeps gefahren, dann sollte es zu Fuß weitergehen durch die Wildnis.

Der Fußmarsch verlief problemlos. An der vorgesehenen Stelle wurden die Zelte für die Nacht aufgebaut und sechs Uhr morgens als Abmarschzeit vereinbart.

Pünktlich waren die beiden Europäer bereit und warteten auf die afrikanischen Träger. Als sie nicht kamen, begaben sie sich zu deren Zelten und fanden dort die Männer still im Kreis sitzen.

„Was ist los?“, fragte der eine Europäer ärgerlich. „Beeilt euch. Wir sind schon viel zu spät dran!“

Einer der Afrikaner stand auf und sagte schließlich: „Nein, wir können heute nicht weitergehen. Wir müssen auf unsere Seelen warten. Sie kamen nicht so schnell vorwärts in den letzten drei Tagen wie unsere Körper, und nun müssen wir warten, bis sie uns eingeholt haben!“ (Aus: Blätter die uns durch das Jahr begleiten)

Ich mag diese Geschichte. Sie erinnert mich daran, dass ich keine Maschine bin und dass es wichtig ist, auf meine Seele zu achten. Diese Geschichte erinnert mich auch daran, wie schnell ich mich überfordere und mich dann wundere, warum es mir nicht gut geht.

Bei Jesus können wir lernen eine gute Balance zwischen Aktion und Ruhe einzuüben.

„Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet. Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch meiner Leitung an und lernt von mir, denn ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben. Die Last, die ich euch auflege, ist leicht, und was ich von euch verlange, ist nicht schwer zu erfüllen.“ (Matthäus 11,28-30)