Für dich

„Wenn Gott für dich ist, wie kannst du dann gegen dich sein?! (Hans-Joachim Eckstein)

„Er wurde von Menschen abgelehnt – ein Mann der Schmerzen, mit Krankheit vertraut, jemand, vor dem man sein Gesicht verbirgt. Er war verachtet und bedeutete uns nichts.

Dennoch: Er nahm unsere Krankheiten auf sich und trug unsere Schmerzen. Und wir dachten, er wäre von Gott geächtet, geschlagen und erniedrigt!

Doch wegen unserer Vergehen wurde er durchbohrt, wegen unserer Übertretungen zerschlagen. Er wurde gestraft, damit wir Frieden haben. Durch seine Wunden sind wir geheilt.

Wir alle gingen in die Irre wie Schafe. jeder ging seinen Weg. Doch ihn ließ der Herr die Schuld von uns allen treffen.“ (Jesaja, 53, 5-6)

„Gott sandte seinen Sohn nicht in Die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.“ (Johannes 3, 17)