Geschichte

    Die Evangelische Gemeinde Kreuz&Quer ist im Herbst 2009 gegründet worden. Voraussetzung für diese Gemeindegründung war eine regelmäßige missionarische Arbeit in Weisendorf, mit der im Jahr 2000 begonnen worden ist. Wie kam es zu dieser Arbeit und wie hat sie ausgesehen?

    • Die LKG Erlangen hat sich dafür entschieden, sich in Weisendorf in besonderer Weise missionarisch zu engagieren und dafür ihren Pastor freizustellen. Mit dem folgendem Wort aus Offenbarung 3,8 hat Gott das Leitungsteam der LKG Erlangen ermutigt diesen Schritt zu gehen: „Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet.“
    • In den folgenden Jahren ist die Arbeit durch 2 junge Pastoren unterstützt worden, die hier ihre ersten Erfahrungen nach dem Studium gesammelt haben. Auch jeder dieser Pastoren hat für den Beginn seiner Tätigkeit Offenbarung 3,8 als Ermutigung bekommen.
    • Diese Erfahrung ist bis heute eine große Ermutigung und Bestätigung.
    • Das Wohnen der Pastorenfamilie in Weisendorf und die missionarische Arbeit haben dazu geführt, dass Kontakte zu Nichtchristen und Christen entstanden sind.
    • War die missionarische Arbeit am Anfang durch den Pastor und durch Gemeindeglieder der LKG Erlangen getragen, ist im Laufe der Jahre ein Kreis von Christen in Weisendorf selbst entstanden, der dann immer mehr diese Arbeit weitergeführt hat.
    • 2003 wurde ein Verkaufsladen im Gewerbegebiet Weisendorf angemietet, in dem von da an viele Veranstaltungen stattgefunden haben. Mit der Anmietung dieses Raumes hat sich das Team für den Namen „Kreuz&Quer“ entschieden.
    • Im Herbst 2009 konnten direkt gegenüber neue und größere Räume angemietet werden. Gleichzeitig war der Kreis von „Kreuz&Quer“ mittlerweile groß und stabil genug, so dass aus einem missionarischen Projekt die Evangelische Gemeinde Kreuz&Quer geworden ist.
    • Im Frühjahr 2013 waren sich die Gemeindeglieder einig, dass die Gemeinde andere Räume braucht, um weiter wachsen zu können. Nötig waren mehr Gruppenräume für den Kindergottesdienst und die Jugend unter der Woche und ein größerer Saal. Außerdem sollte der neue Raum auch behindertengerecht sein (d.h. ohne Treppe zu erreichen)
    • Im Sommer 2013 wurden die Räume gekündigt im Vertrauen, dass Gott der Gemeinde auf der Suche nach neuen Räumen eine neue Heimat geben würde. Von da an konnte Kreuz&Quer in der ehemaligen Gaststätte der Mehrzweckhalle ihre Gottesdienste feiern.
    • Im Herbst 2013 war Kreuz&Quer am Ziel der Suche. Es konnte eine Teilfläche im ehemaligen Schleckermarkt angemietet werden. Bis zur Einweihung Ende März 2014 hat die Gemeinde fast jedes Wochenende in viel Eigenarbeit einen wesentlichen Beitrag zum Umbau der Räume geleistet.
    • Die Gemeinde ist jetzt soweit gewachsen, dass es ihr möglich ist aus eigener Kraft eine halbe Pastorenstelle zu finanzieren und die neuen Räume zu mieten.

     

    Kommentare sind geschlossen