„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob!“ (Römer 15,7)

    Es gibt den schönen Satz: „Anders ist nicht besser. Anders ist nicht schlechter. Anders ist einfach nur anders, aber auch richtig. Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob!“

    Die Andersartigkeit unserer Mitmenschen nicht negativ zu bewerten, sondern sie anzunehmen und wertzuschätzen, scheint eine nicht ganz einfache Übung zu sein. Bei vielem, worüber Menschen sich aufregen und was sie kritisieren, geht es nicht um richtig oder falsch, sondern einfach nur darum, dass etwas anders ist. Woran können wir da denken? Kleidungsstil. Musikstil. Essensgewohnheiten. Unterschiedliche Vorstellungen von Ordnung und Benimmregeln, usw. Leider ist es so, dass es uns Menschen viel leichter fällt negativ übereinander zu reden, anstatt das Gute übereinander zu sagen.

    Der Psychologe Alfred Adler hat einmal gesagt: „Die größte Angst von uns Menschen besteht darin, in den Augen der anderen an Wert zu verlieren!“ Jeder Mensch hat das große Bedürfnis wertgeschätzt und geliebt zu werden und doch geschieht es ganz oft, dass wir einander kritisieren und negativ übereinander reden.

    Wo fühle ich mich deshalb wohl? – Da, wo ich sein kann, wie ich bin. Wo ich mich nicht anpassen muss, um gemocht zu werden. Wo ich trotz meiner Stärken und Schwächen ernstgenommen werde. Wo ich keine Angst haben muss, abgeschrieben oder ausgestoßen zu werden, wenn ich nicht so funktioniere, wie andere es von mir erwarten.

    Die Bibel bringt hier Jesus ins Spiel und sagt: Bei ihm kannst du das alles erleben. Er ist der Ort, an dem du echt sein kannst und an dem du nicht befürchten musst kritisiert zu werden, nur weil die anders bist. Bei ihm kannst du aufatmen und entspannen. Bei ihm kannst du lernen dich über dich selbst zu freuen. Bei ihm kannst du fühlen, dass du wertvoll bist, weil er dich annimmt, so wie du bist. Wie gut, dass es Jesus gibt.

    Weil wir alle diese Annahme brauchen, deshalb sollen wir es machen wie Jesus und einander so annehmen, wie er es macht. Und das Schöne ist: Jesus selbst will uns helfen und uns mit seiner Liebe beschenken, damit uns das gelingt.

    Ihr

    Thomas Alexi

    Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

    Kommentare sind geschlossen.